Hör mir doch endlich mal zu…

Hallo Du da…

weißt Du wer ich bin? Wenn Du wütend bist, dann bin ich das. Wenn Du traurig bist, dann bin ich das. Wenn Du Dich für etwas schämst, dann bin ich das. Wenn Du Dich für etwas schuldig fühlst, dann bin ich das. Ich bin all die Gefühle die Du in Dir fühlst, ob Du willst oder nicht. Ich bin Dein Inneres Kind.

 

 

Ich möchte mit Dir reden. Hörst Du mir zu? Wirklich? Gut, denn heute möchte ich Dir mal erzählen, dass ich ganz schön stark bin, ja…ich hab die Kraft Deine ganze Erwachsenen Welt total aus den Angeln zu heben…ich kann Deine, ach so tolle Beziehung im nu kaputt machen, oder den Job, mit dem Du soviel Zeit verbringst, um Dich von mir und den blöden Gefühlen, die ich Dir zeigen will ablenkst.

 

 

Ich finde das voll blöd, dass Du Dich um die Liebe und Aufmerksamkeit von einem anderen Menschen kümmerst, aber nicht um mich. Das macht mich total traurig, denn ich habe doch nur Dich und ich brauche Dich so sehr. Wieso liebst Du den anderen mehr als Mich? Ich war eher da und mich kennst Du doch schon Dein gaaaaaanzes Leben. Das ist voll ungerecht.

 

 

Du bist selbst Mama, ja das weiß ich und einerseits freue ich mich ja auch, wenn wir dann zusammen mit den Puppen spielen, oder mit der Autobahn, aber gleichzeitig spüre ich meine ganzen Gefühle, die ich noch in mir trage..da wo meine Mama und mein Papa nicht mit mir gespielt haben, keine Zeit für mich hatten…manno ich habe so viel getan, damit die mich sehen, hab ihnen meine selbst gemalten Bilder gezeigt und mich gefreut, wenn sie mich gelobt haben. Aber oft hatten sie gar kein Interesse an mir oder an dem was ich getan habe.

 

 

Jetzt trage ich diesen Schmerz in mir und durch Deine Kinder spüre ich den ganz ganz doll…meine liebe Innere Mama, mein lieber Innerer Papa…wenn ich Dich dann mit Deinen eigenen Kindern erlebe, dann werd ich manchmal echt eifersüchtig auf die und traurig, weil die soviel Aufmerksamkeit und Liebe bekommen und Ich? Wo bleibe Ich? Das macht mich auch manchmal richtig wütend und ich lass Dich dann auch meine Wut spüren. Ja, dann hast Du auf einmal das Gefühl, dass Du das Deinen eigenen Kindern nicht gönnst, fühlst Dich als Rabenmutter…nein, meine liebe Innere Mama, mein lieber Innerer Papa, das will ich eigentlich gar nicht. Aber wie soll ich Dir zeigen, dass diese Wut, diese Traurigkeit in mir steckt? Wenn ich wüsste wie, dann würd ich es doch tun, aber ich kann mich ganz oft nur durch diese blöden Gefühle in Dir bemerkbar machen.

 

 

Übrigens, erinnerst Du Dich an das, was wir beide uns ausgedacht haben, wenn der Schmerz zu dolle war? Manchmal haben wir noch mehr für Mama oder Papa getan, damit sie uns doch noch lieb haben. Oder wir haben uns die Ohren zugehalten und haben uns irgendwo versteckt, wenn der Schmerz durch zu viel Schimpfe und vor allen die Sätze, die wir dann gehört haben, zu dolle weh taten. Weißt Du noch, was Mama oder Papa uns dann an den Kopf geworfen haben, weil sie sich über und geärgert haben? Das tat oft doch sooooo weh.

Manchmal hatten wir auch das Gefühl, was könnten wir tun, damit wir den Schmerz nicht mehr spüren..Süßigkeiten waren da ganz dolle tröstend, vor allen Dingen hat Mama uns ja auch oft einen Schokoriegel gegeben, wenn wir uns weh getan und geweint haben. Das haben wir uns dann gemerkt…wenn wir Schmerzen haben, dann bekommen wir etwas, damit der Schmerz aufhört…aber ganz ehrlich, der Schmerz hat dadurch gar nicht aufgehört, aber wir haben gespürt, dass wir dann Mamas oder Papas Aufmerksamkeit hatten. Das war so schön.

 

 

Warum ich Dir, meiner geliebten Inneren Mama das alles sage? Weil ich Dir zeigen will, dass ich ganz schön stark bin und Dein Leben als Erwachsene, die ganz ganz viel weiß und ganz ganz viele Erfahrungen und so gemacht hat…von jetzt auf gleich kaputt machen kann…weißt Du warum ich das tue? Warum ich Dich in Situationen bringe, in denen dann Deine Freundschaften kaputt gehen, oder Deine Partnerschaft, oder Dein Beruf? Weil Du dann nicht mehr von den anderen in Beschlag genommen werden kannst, weil Du Dich dann nicht mehr von mir und meinen wirklichen Bedürfnissen ablenken kannst, weil ich Dich dann ganz für mich allein habe. Dann, wenn Du ganz alleine bist, dann hörst Du mir endlich zu, dann spürst Du mich ganz doll, dann habe ich Dich für mich ganz alleine.

 

 

Aber ich möchte das gar nicht, denn Du bist dann noch viel unglücklicher als ich ja auch schon bin…deswegen bitte ich Dich, meine liebe Innere Mama, mein lieber Innerer Papa, gib mir immer mal wieder Raum und Zeit in Deinem Leben, in der Du Dich nur um mich kümmerst, mir zuhörst und wir all die tollen Sachen machen, die wir uns schon immer vorgenommen haben.

 

 

Ich liebe Dich und Du bist der wichtigste und wertvollste Mensch in meinem Leben. Ich bin Du und Du bist Ich…wir gehören zusammen..für immer.

 

Dein Inneres Kind

Ich brauche Dich doch so sehr….

Hallo Du da,

weißt Du wer ich bin? Nee? Du hast keine Ahnung? Ich geb Dir mal ein paar Hinweise. Wenn Du glücklich bist, dann bin ich das. Wenn Du albern bist, dann bin ich das. Wenn Du diese Ausgelassenheit in Dir fühlst, dann bin ich das. Ich bin all die Gefühle in Dir, Deine Lebendigkeit, Deine Leichtigkeit, Deine Lebensfreude, Deine Kreativität, all die Liebe, die Du oft in Dir spürst….das alles bin ich. Ich Dein Inneres Kind. 

 

 

Ich bin der rein fühlende Teil in Dir und ich fühle eine gaaaaaanze Menge, wie Du ja oben schon selbst gelesen hast. Aber ich trage auch ganz viele nicht so schöne Gefühle in mir, wie Traurigkeit, Enttäuschung, Wut und vor allem auch Angst. Erinnerst Du Dich daran, als wir etwas zusammen erlebt haben, was uns ganz traurig gemacht hat? Oder wo wir solche Angst hatten? Oder wo wir soooooo wütend waren?

 

 

Weißt Du, ich brauche Dich, Dich den Inneren Erwachsenen, oder wie ich Dich zärtlich nenne, meine Innere Mama, oder meinen Inneren Papa…ich brauche Deine Annahme, dass ich da bin, ich brauche Zeit und Raum in Deinem Leben, ich brauche Dich, damit Du mir meine Bedürfnisse erfüllst, das kann ich ja nicht alleine. Ich bin ja das Kind….aber vor allem brauche ich Deine emotionale Sicherheit.

Kannst Du Dich daran erinnern, was wir uns als Kind so gewünscht haben? Nein, nicht die Puppe, oder das Auto…ich meine welche Gefühle wir uns so sehr gewünscht haben? Wenn wir hingefallen sind und das Knie ganz dolle geblutet hat, da liefen uns doch die Tränchen, weißt Du noch? Aber wir brauchten nicht sofort das Pflaster und so´n Desinfektionsgedöns…nein was wir, Du und ich wirklich gebraucht haben , war es in den Arm genommen, getröstet und gestreichelt zu werden…und liebe Worte so ein HerzGeflüster wie:„Mein kleiner Schatz. Ich sorge für Dich und ich tröste Dich. Weine ruhig, das tut bestimmt weh. Ich bin da und halte Dich in meinen Armen.“

 

 

Ich möchte auch nicht in Dein, manchmal schon wirklich komisches Erwachsenengedöns, wie Partnerschaft, Beruf, Geld mit einbezogen werden, ich kann doch gar nix damit anfangen und hab gar nicht das Wissen, klar ich bin ja auch Dein Gefühl. Aber manchmal, da hab ich nur so die Möglichkeit, dass Du mich siehst, oder manchmal schubst Du Mich auch nach vorne, weil Du keine Entscheidungen treffen willst…aber ich kann das nicht und ich brauch das auch nicht machen…ich bin doch das Kind. Du bist doch für mich verantwortlich, Du bist doch die Große, oder der Große…ich bin das Kind. 

 

 

Übrigens, wenn ich mit meinen ganzen schlimmen Gefühle allein gelassen werde, habe ich auch keine Lust meine Lebensfreude in Dein Leben zu entfalten…wie der Schmetterling seine Flügel. Nö, das sehe ich gar nicht ein. Ich will dieses Gefühl von Angst, Wut, Traurigkeit endlich loslassen dürfen. Dafür brauche ich aber Dich, denn Du hast die Kraft und Stärke, hast schon sooooo viel erreicht…ich brauche Dich an meiner Seite, brauche Deine Hilfe, dann bin ich nicht alleine und kann Dir zeigen, was in mir so alles brodelt.

 

Weißt Du ganz viele Gefühle konnte, wollte oder durfte ich ja nicht fühlen…erinnere Dich was wir alles gemacht haben, weil wir gemerkt haben wie es Mama und Papa wirklich ging. Die haben zwar so getan, als ob alles toll ist, aber wir haben doch gefühlt, dass es gar nicht so war und wir haben versucht die beiden zu entlasten, sie am Leben zu halten…denn wer kümmert sich um uns, wenn sie nicht mehr da sind. Dass es Mama und Papa gut geht war doch lebenswichtig für uns. 

 

 

Erinnerst Du Dich als wir klein waren und wir mussten alles machen, durften nicht Nein sagen, oder versuchen unseren Willen durchzusetzen? Früh schlafen gehen, nicht zu lange im Schwimmbad im Wasser bleiben, den tollen Film nicht zu Ende gucken, weil es zu spät war? Manno, die Erwachsenen dürfen alles, können sich alles kaufen, dürfen so lange aufbleiben, wie sie wollen und müssen nix, wenn sie nicht wollen….so wollten wir auch sein…machen und tun was wir wollen…oder wie die Pippi Langstrumpf sagt: „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!“ 

 

 

Jetzt sind wir groß und wir können alles machen, außer wenn wir anderen damit schaden, ist ja klar…und jetzt kommen diese ollen Glaubensmuster, die wir damals von Mama oder Papa, Oma, Opa oder so bekommen haben…“Das schaffst Du nicht. Wer glaubst Du denn wer Du bist. Man muss hart arbeiten im Leben. Vertrau niemanden nur Dir selbst. Das kannst Du nicht.“

Das stimmt doch gar nicht. Das war deren Glauben, aber das ist doch nicht unser. Die wussten doch gar nicht, was in uns steckt.

 

 

Für mich war damals klar, ich werde später Prinzessin und anderen Kindern war auch kein Berg zu hoch und keine Phantasie zu blöd…wir haben das gefühlt, bevor die Erwachsenen mit ihrem Verstand uns alles ausgeredet haben.

 

Aber ich weiß, dass Du alles erreichen kannst, meine geliebte Innere Mama, mein geliebter Innerer Papa. Du bist ganz ganz toll und weißt Du auch, woher ich das weiß, weil ich ganz ganz toll bin. Ich bin so ein tolles Kind in Dir und ich will das endlich alles in Dein Leben entfalten, damit es uns beiden richtig, richtig gut geht.

Deswegen, meine liebe Innere Mama, mein lieber Innerer Papa…brauche ich Dich.

 

Ich liebe Dich und Du bist der wichtigste und wertvollste Mensch in meinem Leben. Ich bin Du und Du bist Ich…wir gehören zusammen..für immer.

 

Dein Inneres Kind

 

 

Affirmationen sind BullShit…

 

„Du musst Dich einfach nur selbst lieben, dann wird alles gut.“Kennst Du diesen Satz? Hängt er Dir auch zum Hals raus?

Oder die Tipps und Ratschläge wie:“ Setz Dich jeden Tag einmal vor den Spiegel und sage Dir „Ich bin ein wertvoller Mensch.“

In meiner Tätigkeit als Therapeutin für SelbstEntfaltung habe ich tagtäglich mit Klienten zu tun, die genau diese Erfahrungen gemacht haben.

„Wenn ich wüsste wie das geht, mich selbst zu lieben, würd ich es ja tun. Aber WIE?“

Warum wirken positive Affirmationen oftmals nicht?

Weil der Verstand seit Jahren ein Glaubensmuster in sich trägt, welches absolut konträr zu dem ist, was derjenige sich selbst immer wieder sagen soll.

Wenn ich zum Beispiel das Glaubensmuster „Ich bin nichts wert“ in mir trage, dann ist es in dem Moment wie ein Selbstbetrug in den Spiegel zu gucken und zu mir selbst zu sagen „Ich bin wertvoll.“ – dieser Betrug ist sogar spürbar, denn nur wenn unser Herz in eine positive Resonanz geht, folge ich meinem Weg und erkenne meine Wahrheit.

 

 

Deswegen versuche ich in solchen Situationen meinen Klienten spürbar zu zeigen, dass sie ihre Wahrheit spüren können.

Ich gebe meinen Klienten einen pinkfarbenen Kulli in die Hand, bitte ihn sich diesen eine Zeit lang ganz genau anzusehen, vor allen Dingen die Farbe.

Dann sage ich, er/sie möge jetzt den Kulli mit einer Hand festhalten, die andere Hand auf seinen Bauch legen, ganz bewusst spüren, um dann langsam und deutlich folgenden Satz zu sagen:“Dieser Kulli ist Grün.“

In 99,9% der Fälle sagen die Klienten, dass sie in dem Moment im Bereich Magen einen Stich, ein zusammen ziehendes, unangenehmes Gefühl hatten, wie wenn sie als Kind beim Lügen erwischt worden sind.

Deswegen erarbeite ich zuerst die eigenen Glaubensmuster und wir überprüfen:

1.Gefühl

2.Ursprung

3.Wahrheit

Dabei stellt sich dann heraus, dass es ein übernommenes Muster einer Person aus Familie, näheren Bekanntenkreis war, die der Klient selbst als oftmals unglücklich, überlastet, aufopfernd wahr genommen hat.

Grade unsere Ahnen haben, im Gegensatz zu unser Generation heute, ein oftmals schweres, belastetes Leben gelebt, mit einer völlig anderen Philosophie.

Nachdem wir überprüft haben, ob die übernommenen Muster für den Klienten förderlich, weiter entwickelnd und zeitgemäß sind, erarbeiten wir zusammen neue Glaubensmuster, die unterstützen, wertschätzend und positiv richtungsweisend sind.

Innerhalb dieses Prozesses entwickelt sich eine wachsende Verbindung zu dem rein fühlenden Teil, zum Inneren Kind.

Denn bedingt durch unsere eigene Entwicklung vom Kind zum Erwachsenen findet sich hier der Ursprung all unserer Gefühle, Verhaltens- und Glaubensmuster, welche uns immer wieder in Situationen oder zu Menschen führen, die uns belasten, traurig machen, weh tun und, oder stagnieren lassen.

Warum ist das so?

Weil alles das, was Dir im Außen begegnet, ob Du willst oder nicht, IMMER eine Bestätigung von Deinem Inneren ist, wie Du Dich selbst behandelst, wie Du über Dich selbst denkst, wie Du Dir selbst begegnest.

Ob Du willst, oder nicht!

Deine Angst ist gleichzeitig Deine Kraftquelle. Du glaubst mir nicht?

In Dir gibt es 2 übergeordnete Emotionen: Liebe oder Angst. Alles was zwischen diesen beiden Emotionen liegt, wie Mitgefühl, Enttäuschung, Wut, Traurigkeit…sind Gefühle. Liebe hat die höchste Schwingung – Angst die niedrigste.

Wenn Du die Angst in Dir annimmst, achtsam fühlst, welche Grundformen der Angst in Dir sind, beginnst Du das zu beleuchten, was Du oftmals in die Dunkelheit verbannt hast und erkennst gleichzeitig die Stärken, die Du dadurch entwickelt hast.
Der Tiefenpsychologe Fritz Riemann, hat in seinen Studien 4 Grundformen der Angst herausgefunden und damit auch 4 Persönlichkeitsformen, die sowohl Schwächen als auch Stärken in sich tragen.
01. Angst vor Selbsthingabe – Verlust des Ich-Seins und das Gefühl von Abhängigkeit = Schizoider Typ
Es fehlt demjenigen an: Selbstwertgefühl, für sich selbst Stellung beziehen, NEIN sagen, Grenzen setzen.
Die sich entwickelnde Stärke von: früh selbstständig geworden, sehr gefühlvoll, Unabhängigkeit erlernt
02. Angst vor Selbstwerdung – Verlust von Geborgenheit und Angst vor Isolation = Depressiver Typ
Es fehlt an: Selbstvertrauen, Eigenliebe, Gleichgewicht zwischen der männlichen und weiblichen Energie
Die sich entwickelnde Stärke von: Empathie für andere, Streben nach Harmonie, sich mit sich selbst beschäftigen können.
03. Angst vor Wandlung – Verlust von Sicherheit und Angst die Kontrolle zu verlieren = Zwanghafter Typ
Es fehlt an: Stabilität, leben in der Gegenwart, Achtsamkeit, ausleben von unterdrückten Gefühlen
Die sich entwickelnde Stärke von: Zuverlässigkeit, Struktur und Ordnung, Sicherheit schaffen.
04. Angst vor Notwendigkeit – Verlust von Freiheit – Angst vor dem Endgültigen (Katastrophendenken) = Hysterischer Typ Es fehlt an: Gelassenheit, Geduld, Vertrauen, Ruhe. Die sich entwickelnde Stärke von: abenteuerlustig, sehr authentisch, begeisterungsfähig, Feuer und Flamme für Neues.
Als ich mich in meiner Ausbildung intensiv mit dieser Studie beschäftigt habe, war ich wirklich erstaunt und begann sofort mich selbst und auch meine Familienmitglieder nach diesen Typen zu analysieren…und es passte zu 100%.

 

In welchem Typ findest Du Dich wieder? Du kannst auch Anteile von mehreren Typen haben. Das wichtigste und wertvollste, schau Dir mal ganz genau die Stärken an, die Du durch Deinen Angst-Typ entwickelnd durftest. Wenn Du Dich in den Stärken absolut nicht wiederfindet, würde ich mich sehr über einen Kommentar hier freuen. Natürlich freue ich mich auch über jeden anderen Kommentar zu meinem Beitrag.

Ich bin übrigens eine Mischung aus: Angst-Typ 1 und Angst-Typ 2 und finde mich da auch voll und ganz in den sich entwickelten Stärken wieder.

Diese AngstTypen finden ihren Ursprung in dem rein fühlenden Teil in Dir, Deinem Inneren Kind… logisch, da Angst eine Ur-Emotion ist. Aber jetzt erkennst Du vielleicht bewusster, welche Stärken Du in Dir und damit in Deinem Inneren Kind trägst.

 

Wann glaubst Du endlich an Dich?

Kennst Du auch diese zwei Stimmen in Dir? Die eine sagt: „Mach das, Du kannst das. Du wirst erfolgreich sein.“ und die andere sagt:„Das schaffst Du niemals.“

Selbstverständlich gerate auch ich immer wieder in diese Lage, aber anders als früher, sehe ich jetzt die Möglichkeiten und Hinweise, die ich dadurch erhalte. Mir wird immer bewusster, wo ich mich noch an meine eigenen Verhaltens- und Glaubensmuster unbewusst binde. Jeder von uns hat  diese bewussten, aber auch viele unbewusste Muster, die in solchen Situationen aktiv werden.

Wie grotesk…wir glauben uns selbst nicht, wir glauben unserem Umfeld nicht, anderen Menschen, der Welt…aber unseren Glaubenssätzen vertrauen wir. Dabei ist es doch der Glaube von jemand anderen, einer anderen Person, den wir früher übernommen haben, weil wir als Kind gar nicht anders konnten, als den Erwachsenen zu glauben, denn die wissen ja alles. Aber das was der andere über mich sagt, ist immer eine Spiegelung von seiner Selbstwahrnehmung.

Werde Dir dieser Muster bewusst, woher kommen sie? Sind es wirklich Deine? Oder kommen sie von Deinen Ahnen, die ja ein ganz anderes Leben geführt haben, als Du es heute tust. Dieses „sich bewusst machen“ ist der erste Schritt in Deine Stärke.

Ich möchte jetzt nicht, dass Du diese Glaubensmuster in Dir verurteilst, denn sie haben ihre Berechtigung, da sie Dich zu dem Menschen gemacht haben, der Du heute bist.

Aber…ganz ehrlich. Sind sie noch zeitgemäß? Passen sie noch zu Dir, Deiner Lebensweise, Deiner Lebenseinstellung?

Denke immer daran, unsere Generationen vor uns haben ein ganz anderes Leben geführt, in dem es wichtig war, manchmal auch überlebenswichtig, diese Verhaltens- und Glaubensmuster zu leben.

Wir leben unser Leben, in unserer Zeit und wir haben das große Glück, nicht das erleben zu müssen, was die Generationen vor uns zum Teil erlebt haben. Dafür darfst Du sehr dankbar sein.

Ich möchte Dich hier und jetzt einladen in 3 Schritten aus Deiner Ohnmacht in Deine Ermächtigung zu kommen. Mache Dir jetzt einfach einmal Gedanken, welche Wünsche und Träume Du in Deinem Leben hast, die sich aber aus irgendwelchen Gründen „noch“ nicht realisieren lassen.

 
Schritt 1. Bewusst werden
Nimm Dir bitte ein Blatt Papier und einen Stift, denn was Du schwarz auf weiß hast, das speicherst Du eher bewusst ab. Schreibe Dir jetzt einfach mal 3 Wünsche auf, die Du für Dich selbst verwirklichen möchtest und lasse zwischen den Zeilen 3 Reihen Platz, damit Du noch etwas nachtragen kannst.

Ja, es ist egal, welche Wünsche und Träume Du hast.
Was möchtest Du für Dich persönlich erreichen?
Hast Du 3 Wünsche aufgeschrieben? Wunderbar.

Bitte lies Dir jetzt selbst bewusst Deinen ersten Wunsch vor und achte auf die Emotionen, die Du schon beim Lesen in Dir fühlst.
Wahrscheinlich wirst Du jetzt Sätze in Dir wahrnehmen, die sich nach Druck, Enge, Schwere anfühlen, wie zum Beispiel:“ Das werde ich niemals schaffen.“ „Das kann ich nicht.“Jetzt mal ehrlich, wer glaub ich denn, wer ich bin.“ etc.

Das sind Deine Glaubenssätze.

Schreibe diese Sätze jetzt bitte unter Deinem Wunsch.
Ich gebe Dir mal ein Beispiel:
Was möchte ich für mich erreichen….
Ich möchte gerne mein eigenes Unternehmen haben.
„Das wirst Du niemals erreichen.“
„Was glaubst Du denn, wer Du bist.“
„Bleib mal auf dem Boden der Tatsachen.“

 
Schritt 2. Überprüfung
Woher weißt Du, dass es Zeit wird sich von diesen Verhaltens- und Glaubensmustern zu lösen? Dabei hilft Dir Deine wunderbare Fähigkeit…Deine Gefühle. Lies Dir Deine Glaubenssätze jetzt auch bewusst durch. Was fühlst Du? Druck? Enge? Schwere? Angst?
Wie fühlt es sich jetzt an, wenn Du als Kind die Sätze gehört hast: „Erhebe nie die Stimme gegen jemanden, denn Du weißt nicht ob Du unrecht hast.“ oder „Worte können verletzen, drum sei lieber still.“ oder ganz klassisch war es bei mir „Wer hoch hinaus will, der fällt tief…mein Kind.“ Kennst Du solche Aussagen? Früher hast Du Dir keine großen Gedanken darüber gemacht, denn es war einfach so und Du bist gut klar gekommen…aber jetzt spürst Du, dass Dich genau diese Muster davon abhalten für Dich selbst einzustehen, Grenzen zu setzen. Wie kann ich es dann aber wagen meinen Chef nach einer Gehaltserhöhung zu fragen, bei der ich einerseits spüre, dass sie mir zusteht…wenn dort dieser Satz ist: „Wer hoch hinaus will, der fällt tief?“ Ein „NO GO“ im wahrsten Sinne des Wortes.

 
Schritt 3. Veränderung
Das ist der herausforderndste Schritt. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass es schwierig ist ein Glaubensmuster vom Text her umzuformulieren. Deswegen habe ich für mich beschlossen, es ist stimmiger ein ganz neues Glaubensmuster aufzustellen. Ich persönlich finde es einfacher, wenn man die neuen Glaubenssätze positiv formuliert und keine Negationswörter, wie „nicht“, „nie“, „keine“ etc. verwendet.

 

Wenn ich mich auf mein Beispiel beziehe würde es sich so lesen:

Schritt 1

Was möchte ich für mich erreichen?
Ich möchte gerne mein eigenes Unternehmen haben.

Schritt 2  Das wirst Du niemals erreichen. Überprüfung
Schritt 3  Was ich mir vorstellen kann, das kann ich auch erreichen. Meine Gedanken erschaffen meine Wirklichkeit. Neues Glaubensmuster
Und? Wie fühlt es sich jetzt für Dich an, wenn Du diese neuen Glaubenssätze liest? Besser, oder? Entwickele nach und nach Deine eigenen, neuen Glaubenssätze.

 

Kleiner Tipp:

Wenn Dein Verstand jetzt sagt: „So ein Quatsch, das stimmt nicht. So funktioniert das niemals.“ Dann sag Deinem Verstand:“Vielen Dank für Deinen Hinweis, mein lieber Verstand. Aber diese Glaubensmuster stammen aus einer Zeit, in der es ein Wunder war einen Fernseher zu besitzen. Heutzutage kann ich jeder Zeit an jedem Ort auf den verschiedensten Geräten ganze Kinofilme sehen. Noch Fragen?“

Ich freue mich sehr über Deine Erfahrungen und Kommentare, denn wie gesagt…
Meine Wahrheit ist nicht Deine Wahrheit und Deine Wahrheit ist nicht meine Wahrheit. Sei bitte ganz achtsam, ob und wie Du mit meinen Worten in Resonanz gehst.

Wir alle können von einander lernen,

miteinander und aneinander wachsen.

WWW – Erkenne Deine Lilith-Kraft

WWW…

Ehrlich, die Überschrift ist verwirrend, oder?
Nein, hier geht es nicht um eine Linksammlung zu Seiten, in denen Du Tipps bekommst, wie Du als Frau Deine Weiblichkeit leben kannst.

Aber versuche doch mal diese Abkürzung WWW neu zu definieren..statt World Wide Web..bezeichne ich es als Wildes Weib Wecken. Was bedeutet das Wildes Weib Wecken? Ich knüpfe hier an meinen vorigen Beitrag an.

 

http://www.seelensehen.de/fang-endlich-an-du-selbst-zu-sein-jetzt/

 

Was bedeutet jedes Wort für sich? Wildes Weib Wecken. Mit wild verbinde ich persönlich, Lust, Leidenschaft in dem was ich tue…die Verbindung zu der Kraft von Mutter Natur…wild bedeutet für mich das Leben zu führen, was ich will, meine eigenen Regeln zu befolgen, solange ich niemand anderen damit schade und nicht die von Außen auferlegten Glaubensmuster lebe, nach dem Motto: „Was sollen denn die Leute denken“. Daraus habe ich schon vor langer Zeit eine neue Lebenseinstellung kreiert: „Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.“

Wenn Du einmal in Deinem Leben so dermaßen ins Fettnäpfchen getreten hast, dass Du egal was Du machen würdest, einfach den Ruf weg hast…bedeutet das einerseits… ich gehöre nicht mehr dazu…ich bin keine mehr von denen…anderseits bedeutet es aber auch…Ich gehöre nicht mehr Dazu…ICH bin KEINE mehr von DENEN. Betone einfach mal diese Worte anders und lege Deinen Fokus in Deiner Stimme auf Dich…Liest/Hört sich schon viel kraftvoller an oder?
Ich selbst bin auch immer noch in diesem Rad von:“Was sollen denn die Leute denken?“ zu „Das ist mir doch Latte, was die Leute über mich denken.“
Wenn ich mit meinen Klienten arbeite, gehe ich ganz oft mit ihnen in den Wald und arbeite mit der Kraft der Natur. Das kann bedeuten, einen Baum zu umarmen, oder auch mal ganz laut und durchdringend alles raus zuschreien, je nachdem, welchen Impuls ich erhalte.

Die Hemmschwelle, vor allen Dingen, seinen ganzen Frust rauszuschreien ist bei vielen enorm. Wenn ich meinen Klienten erzähle, welche Erfahrungen ich selbst mit dieser Art des bewussten Fühlens gemacht habe…kommt immer wieder der Satz:”Aber, was sollen denn die Leute denken, wenn die mich hier sehen, wie ich mich an einen Baum festhalte und rumschreie?” Ich antworte dann mit einem ganz ganz breiten Grinsen:” Wenn die Leute sehen, wie glücklich und zufrieden Du danach aussiehst, werden sie sich nur fragen…was nimmt die, das sie so strahlt und wo bekomm ich das Zeug her.” Wir fangen beide an zu lachen und die Hemmschwelle ist dann meist überwunden. Noch mal kurz zu dem Schreien…Wut ist ein sehr starkes, bewusstes Gefühl…wütend zu sein, wurde uns schon als Kinder ausgetrieben..aber Wut ist ein Gefühl und Gefühle wollen gefühlt werden. Wenn Du Deine Wut runterschluckst, dann brodelt es in Dir und irgendwann nimmt dieser Druck von Innen Überhand und entweder explodierst Du dann an einem Ort bei einem Menschen, der überhaupt nichts mit dem Ursprung dieser Wut zu tun hat, oder Du implodierst und greift im schlimmsten Fall Dich selbst an, in dem Deine Wut in die Körperlichkeit geht.

Wut bewusst zu fühlen, ohne Wertung, nicht…ich bin wütend wegen…..sondern einfach nur diese Wut zu fühlen, kann enorm reinigend sein und Dir gleichzeitig zeigen, welche Kraft in Dir steckt. Nur wer seine Wut mit aller Leidenschaft leben kann, kann auch die Liebe mit aller Leidenschaft leben.

Da sind wir gleich beim nächsten Punkt…das Wilde Weib Wecken
Lust und Leidenschaft leben dürfen.

Weißt Du was Dir Lust macht? Ich rede jetzt nicht von dem Inneren Kind, das Lust hat mal wieder ausgiebig Eisessen zu gehen. Ich rede von der Frau, von dem Weib in Dir. Welche Lust, welche Leidenschaft lebst Du in Deinem Leben? Fühlst Du dieses Weib in Dir? Lebst Du Deine Frau, Deine weibliche Kraft? In jeder Frau gibt es zwei urweibliche Aspekte, die scheinbar in Polarität stehen. Die Kraft der EVA der zweiten Frau Adams, die angepasst ist, kein böses Wort verliert, ganz in Ihrer Mutter- und Hausfrauenrolle aufgeht, das Paradies sauber hält, während der Mann im Außen regiert, die die Passivität lebt auch beim Sex. Aber in jeder Frau lebt auch das Weib, oder die Lilith, die erste Frau Adams, die Neugierig war, Wissen wollte, Widerworte gab, unangepasst war und die die Aktivität beim Sex lebte. Diese wurde von der Kirche dann als die Sünde systematisch dämonisiert. Die Nachkommen dieser weiblichen Urkraft waren die Hexen, die ein wildes Leben führten, nicht angepasst, aktiv waren, ihre Weiblichkeit zeigten und lebten…zum Ärgernis der Männer, die sich nun in der Opferrolle sahen.
In diesem Wilden Weib, welches in JEDER Frau steckt, ist soviel Kraft, soviel Energie, aber vor allen Dingen auch so viel Freiheit. Beschäftige Dich doch mal mit dem, was da noch in Dir steckt. Die Frau die ganz klar und deutlich NEIN sagt, die ihre Lust fühlen darf, denn es ist menschlich und entspricht der Energie der Natur.

Schau Dir Deine “SchattenSeiten” an, denn wenn Du sie immer im Schatten versteckst, werden sie immer kraftvoller, durch die Macht die Du ihnen unbewusst gibst. Du kannst nur dann Wissen was Liebe ist, wenn Du es Dir selbst zugestehst auch die Angst, die Wut zu spüren. Das Eine existiert nur durch das Andere.
Deswegen…nimm die Existenz von Deinem Wilden Weib in Dir an und erwecke diese Energie.

Wie sagte schon die bekannte Autorin Astrid Lindgren:

Lass Dich nicht unterkriegen. Sei frech und wild und wunderbar. 

Fang endlich an DU selbst zu sein…JETZT

Das Wilde Weib –

In der letzten Zeit habe ich durch meine eigenen Erfahrungen immer mehr gespürt, dass dieses Wilde Weib gelebt werden will…dafür ist es erstmal wichtig für sich selbst herauszufinden, was bedeutet wild sein?

Für mich bedeutet es aus der Norm zu fallen, mein Ich zu leben…die Verbundenheit zur Natur…aber vor Allen Dingen bedeutet es für mich ICH zu sein, das zu tun, was mich nährt, was mir gut tut und NEIN zu sagen, zu dem was mir nicht gut tut. was mich nicht nährt…

Kennst Du das? Du willst einfach mal Zeit für Dich haben, etwas tun wozu Du LUST hast…und dann kommt eine Nachricht von einer Freundin, Familie ganz egal…”Kannst Du mal… “ Hast Du nicht Lust…?”

Alles in Dir schreit…:“Och nöööö, da habe ich jetzt echt keinen Bock drauf. NEIN, ich will nicht.“ Und dann schaltet sich so ne komische, blöde Stimme ein die Dir sagt:” Das kannst Du nicht machen…dann ist der Andere gekränkt…dann ist der andere beleidigt, denk an die Reaktion, als Du schon mal abgesagt hast…vielleicht braucht derjenige Dich jetzt ganz doll…Mensch, denk dran…er/sie war auch so oft für Dich da…”

Kommt Dir das bekannt vor? Ja…und wie geht es dann weiter? In Bruchteilen von Sekunden gibt es eine Auseinandersetzung in Dir…die eine Stimme sagt:”Sag ab. Denk an Dich. Du brauchst das.” und die andere Stimme sagt:”Nein, Du solltest jetzt für den/diejenige da sein!” Was Du oftmals nicht hörst ist die Quintessenz, der sich aus dem zweiten Satz für Dich ergibt…nochmal zurück zu dem Satz:”Nein, Du solltest jetzt für den/diejeinige da sein!” (Sei für Andere da. Nicht für Dich selbst. Setze Deine Bedürfnisse, Deine Lust zurück. Betrachte Deine Bedürfnisse als nicht so wichtig.”)

Genau deswegen habe ich auch oft dieses Problem mit der “Licht & Liebe” Fraktion, denn wild zu sein bedeutet für mich auch frei zu denken, frei zu fühlen und wenn ich wütend bin, bin ich wütend, wenn ich traurig bin, bin ich traurig und wenn ich jemanden am liebsten die Meinung sagen will…dann will ich das tun und nicht dieses “schicke demjenigen Licht & Liebe Gedöns”. Das bedeutet für mich einerseits…ich darf meine Gefühle nicht fühlen, ich muss sie sofort verwandeln und zum anderen, wenn ich das nicht tue, dann bin ich ein böser Mensch.

Warum wollen wir immer jemanden schnell retten, oder daran hindern seine Gefühle bewusst zu fühlen? Damit wir selbst diesen Schmerz nicht mehr fühlen müssen.

Leute….wacht auf…wir sind MENSCHEN, hier und jetzt…wir sind keine Engel, aufgestiegenen Meister, oder sonst eine Wesenheit… wir sind SEELEN die hier menschliche Erfahrungen sammeln. Wie soll eine Seele, denn menschliche Erfahrungen sammeln, wenn sofort dieser Licht und Liebe Sack drüber gestülpt wird?

Steh zu Dir….Sei Du selbst…Denke frei…Sei wild…Sei frei…Sei DU selbst. Du bist in Deiner Energie genau richtig, so wie Du bist, deswegen bist Du hier. Aber solange Du Deine Kraft an Andere abgibst und Dich selbst nicht als oberste Priorität, als Göttin, als Gott erkennst, als Schöpfer…wirst Du nie in Deine volle Kraft kommen.

Meine Wahrheit ist nicht Deine Wahrheit und Deine Wahrheit ist nicht meine Wahrheit. Sei bitte ganz achtsam, ob und wie Du mit meinen Worten, mit meiner Energie in Resonanz gehst, oder eben auch nicht.

Denn auch der Zweifel hat seine Berechtigung…wenn Du mit meinen Worten in Resonanz gehst und spürst Du vielleicht dieses vielleicht sogar körperlich. Bei mir zeigt sich das immer durch eine wohlige Gänsehaut – Goose bumps – dann sei Dir selbst gegenüber ganz ehrlich und auch dieser Resonanz bewusst und erkenne, darin Deine eigene Wahrheit.

Jedes NEIN zu Jemanden im Außen ist ein klares JA zu Dir!!!

 

 

Stell Dich Dir selbst!

Spüre Dich einfach mal rein ob und wie Du mit diesen Zeilen in Resonanz gehst.

Ihr lieben, wundervollen Seelen. Ich bin der SeelenSchmetterling, der die Energie der Neuen Zeit in sich trägt und möchte euch heute eine Botschaft überbringen.

Spürst Du es auch? Die Energie, die uns verbindet mit all den Energien die uns umgeben, hat sich in den letzten Jahren mehr und mehr verändert.

Alles schwingt höher und auch Dein Energiekörper versucht sich dieser Neuen Energie anzupassen. Als Mensch ist die höchste Schwingung, die höchste Energie, die Du erreichen kannst die SelbstLiebe.

Denn wenn Du in Deiner Schwingung der Liebe bist, so bist Du auch in der Schwingung der Liebe mit Allem. Was Du in Deinem Inneren lebst, wirst Du auch in Deinem Außen erleben.

Jetzt ist eine Zeit, in der Deine niedrig schwingenden Energien in Dein Bewusstes Sein kommen, damit Du erkennst, welche Themen in Dir gesehen, gehört, wahrgenommen werden möchten.

Der Schlüssel zu all den Themen, die Deine hoch schwingenden Energien hier in Deinem MenschSein blockieren, sind die Themen des fühlenden Anteils in Dir, Deines Inneren Kindes.

Dein Inneres Kind ist in Deinem Herzen und somit der Schlüssel zu Deiner SelbstLiebe.

Damit Du und all die anderen Seelen jetzt die Möglichkeit haben, in die Energie der Neuen Zeit zu kommen, werden diese Anteile in Deinem Inneren Kind immer bewusster.

Auch all die verlorenen, verleugneten, verdrängten, verstorbenen Inneren Kinder erhalten jetzt in diesem Jahr eine so spürbare Präsenz, denn es ist jetzt die Zeit, diese Anteile wahrzunehmen, wenn Du diese Energie in die Heilung bringen willst.

Wenn Deine Seele sich bereit erklärt hat zur Heilung des Einzelnen und damit auch zum Kollektiv beizutragen, kannst Du diesen Themen, die von Dir verdrängt, verschwiegen oder verheimlicht werden, nicht mehr entrinnen. Mutter Erde braucht Deine höchste Schwingung in Deinem Inneren. So wie sie Dich nährt, so nährst auch Du Mutter Erde mit der Liebe in Dir.

All die Medizin für Deine Wunden, Deinen Schmerz, sind in Dir. Alles was Du suchst ist in Dir. All die Antworten auf Deine Fragen sind in Dir. Lenke Dich nicht mehr von Dir selbst ab und lass auch nicht zu Dich durch bewusst konstruierte Systeme von Dir selbst abzulenken. Bist Du von Dir selbst abgelenkt, lenkt und steuert Dich etwas Anderes.

Ihr könnt soviel voneinander lernen, miteinander und aneinander wachsen. Du trägst eine ganz einzigartige, wundervolle Energie in Dir und auch das Wissen um Deine Seelenheimat. Du bist mit Allem verbunden und Alles ist verbunden mit Dir.

Nutze diese Zeit der Metamorphose und werde zu dem menschlichen Energiewesen in seiner höchsten, göttlichen Form der Selbstliebe.

Die Energie der Kinder und damit auch die Energie in jedem Einzelnen ist die wahre Verbindung zur Liebe, die Du in Deinem Menschsein erreichen kannst.

Dir steht jetzt in dieser Energie der Neuen Zeit alles zur Verfügung. Wenn Du bereit bist, für Deine eigene Metamorphose, werden wir Schmetterlinge zu Dir kommen und bei diesem Übergang unsere Leichtigkeit des Seins in Dich hineinstrahlen lassen.

 

Willst Du an den Ursprung Deiner Themen kommen?

Kennst Du das? Immer wieder hörst Du:“Verbinde, arbeite mit Deinem Inneren Kind.“

Aber Du bekommst irgendwie keinen Zugang? Warum ist das so?

Das erlebe ich immer wieder bei meinen Klienten, die versucht haben Verbindung mit ihrem Inneren Kind aufzunehmen, aber sich entweder dabei selbst betrogen und so unter Druck gesetzt haben…oder einfach nicht fühlen konnten.

Als Therapeutin für SelbstEntfaltung habe ich mich, durch verschiedene Fachausbildungen auf die Intensivarbeit mit dem Inneren Kind spezialisiert. Meine Gabe, die Inneren Kinder zu sehen, zu spüren, zu hören erleichtert mir oft den Zugang zu diesem wundervollen Teil in uns.

Eines ist mir immer wieder bei meinen Klienten aufgefallen, dass auch das Innere Kind sich nicht unter Druck, oder zwingen lässt sich zu „zeigen“.

Ebenso wie ein reales Kind braucht es einen geschützten Raum, in dem es sich entfalten darf, in dem es Vertrauen und vor allen Dingen Geborgenheit spürt…und nicht „muss“ weil grade sein Erwachsenes Ich das will.

Es ist auch ganz logisch, denn der rein fühlende Teil in uns, dieses Innere Kind macht sich immer mal wieder bemerkbar, durch kindliche Impulse, die wir erhalten, dann aber wieder zur Seite schieben, weil es grade unpassend, oder eben auch in unseren Augen kindisch ist.

Jetzt, wo der Erwachsene sich darauf besinnt, wie wichtig und wertvoll dieses Innere Kind in ihm ist, da soll es auf einmal „erscheinen“? Dafür ist es dann gut genug?

Oftmals höre ich dann das Innere Kind von meinem Klienten sagen: „Sie wollte mich ja die ganze Zeit nicht wahrnehmen. Jetzt habe ich auch keine Lust mehr. Sie soll mir erstmal beweisen, dass sie es wert ist und es wirklich ernst meint. Ich vertraue ihr nicht.“

Deswegen ist meine oberste Priorität, wenn ich mit meinem Klienten arbeite, auf die Bedürfnisse des Inneren Kindes einzugehen und dem Erwachsenen, das mitteile, was die Kleine/der Kleine sich grade wünscht.

Manchmal sind es nur die richtigen, nährenden Sätze, auf die das Innere Kind schon so lange sehnsüchtig wartet, die es ein bisschen mehr öffnen.

Den häufigsten Satz, den ich von meinen Klienten im Vorgespräch höre ist:“Kirsten, das hört sich alles super gut an und ich gehe da auch total mit in Resonanz, aber ich trau mich nicht…ich habe Angst. Wer weiß was da zum Vorschein kommt.“

Kennt ihr solche Gedanken von euch und vor allen Dingen die Gefühle, die diese mit sich tragen?

Was glaubst Du was passiert, wenn Du Dich ganz bewusst mit Dir selbst beschäftigst? Wenn Du Deinen Schmerz siehst? Die Angst ist deshalb da, weil Du noch nicht gelernt hast Dir Deines eigenen Strahlens bewusst zu werden, denn damit hast Du nicht nur die Möglichkeit Licht in Deine Schatten zu bringen, sondern in dem Moment, in dem Du Dich bewusst Deinem Schmerz stellst, wird die Angst weniger…denn dadurch bist DU in der Ermächtigung – und nicht mehr in dem Ohnmachtsgefühl der Handlungsunfähigkeit.

Der Teil, der in Dir in diesem Schmerz gefangen ist, Dein Inneres Kind, weiß nicht wie es ohne Dich aus diesem Schmerz heraus kommen kann, weiß nicht, dass das was es erlebt hat, unter Umständen, gar nicht so schlimm ist, wenn man einen starken, handlungsfähigen Erwachsenen an seiner Seite hat, weiß nicht dass es Lösungen, Möglichkeiten gibt….Das Innere Kind FÜHLT nur und deswegen hast Du in Dir das Gefühl, dass was da hochkommt ist so furchtbar schrecklich.

Übrigens in 99,9% ihrer SelbstEntfaltung, wenn es um die Themen des Inneren Kindes geht sagen meine Klienten im Nachhinein:“Ich hätte niemals für möglich gehalten, dass es so einfach sein kann.“

 

 

Wenn Dir nicht bewusst ist, was DU wirklich willst…

Jeder von uns kennt das…alles kommt auf einmal. Urplötzlich haben wir in sämtlichen Bereichen unseres Lebens Stress und Herausforderungen. Von allen Seiten wirst Du in geballter Ladung damit konfrontiert. Genau passend in solch einer Situation, höre ich den Satz in mir:“ Wenn es kommt, dann kommt es von allen Seiten.“ und….BINGO…es kommt dann auch von allen Seiten.

In der Partnerschaft gibt es Stress, am Arbeitsplatz wirst Du mit zusätzlichen Aufgaben und Zeitdruck konfrontiert… Auseinandersetzungen in der Familie und alles in Dir schreit: „WIESO ICH?“

Bild00001-3

Warum lassen wir uns so viel gefallen und erheben nicht die Stimme für uns selbst? Selbstverständlich gerate auch ich immer wieder in diese Lage, aber anders als früher, sehe ich jetzt die Möglichkeiten und Hinweise, die ich dadurch erhalte. Mir wird immer bewusster, was ich ganz bestimmt nicht mehr will und wo ich mich noch an meine eigenen Verhaltens- und Glaubensmuster unbewusst binde.

Kurt Tepperwein hat in seinem Buch „Die Geistigen Gesetze“ geschrieben :

„Wer dauernd Unüberhörbares überhört und Unübersehbares übersieht, der darf sich nicht wundern, wenn ihm … Hören und Sehen vergehen.“

Jeder von uns hat bewusste, aber auch viele unbewusste Verhaltens- und Glaubensmuster, die in solchen Situationen aktiv werden. Wir nehmen nur 5% unseres Lebens bewusst wahr und 95% nimmt unser Unterbewusstsein wahr. Was für ein Speicher, sowohl positiv als auch negativ, den wir oft gar nicht sehen.

Diese Muster sind im Laufe unseres Lebens oft für uns zu einer persönlichen  Überzeugung geworden.

Werde Dir dieser Muster bewusst, woher kommen sie? Sind es wirklich Deine? Oder kommen sie von Deinen Ahnen, die ja ein ganz anderes Leben geführt haben, als Du es heute tust. Dieses sich bewusst machen ist der erste Schritt in Deine Stärke.

Ich möchte jetzt nicht, dass Du diese Glaubensmuster in Dir verurteilst, denn sie haben ihre Berechtigung, da sie Dich zu dem Menschen machten, der Du heute bist. Aber…sind sie noch zeitgemäß? Passen sie noch zu Dir, Deiner Lebensweise, Deiner Lebenseinstellung? Denke immer daran, dass unsere Ahnen ein ganz anderes Leben geführt haben, in dem es wichtig war, manchmal auch überlebenswichtig, diese Verhaltens- und Glaubensmuster zu leben. Wie leben unser Leben, in unserer Zeit und wir haben das große Glück, nicht das erleben zu müssen, was unsere Ahnen zum Teil erlebt haben. Dafür darfst Du sehr dankbar sein.

Ich möchte Dich hier und jetzt einladen in 3 Schritten aus Deiner Ohnmacht in Deine Ermächtigung zu kommen.

Mache Dir jetzt einfach einmal Gedanken, welche Wünsche und Träume Du in Deinem Leben hast, die sich aber aus irgendwelchen Gründen „noch“ nicht realisieren lassen.

Schritt 1. Bewusst werden

Nimm Dir bitte ein Blatt Papier und einen Stift, denn was Du schwarz auf weiß hast, das speicherst Du eher bewusst ab.Schreibe Dir jetzt einfach mal 3 Wünsche auf, die Du für Dich selbst verwirklichen möchtest und lasse zwischen den Zeilen 3 Reihen Platz, damit Du noch etwas nachtragen kannst. Ja, es ist egal, welche Wünsche und Träume Du hast.

Was möchtest Du für Dich persönlich erreichen?

Hast Du 3 Wünsche aufgeschrieben? Wunderbar.

Bitte lies Dir jetzt selbst bewusst Deinen ersten Wunsch vor und achte auf die Emotionen, die Du schon beim Lesen in Dir fühlst.

Wahrscheinlich wirst Du jetzt Sätze in Dir hören. Das sind Deine Glaubenssätze. Schreibe diese Sätze jetzt bitte unter Deinem Wunsch.

Ich gebe Dir mal ein Beispiel:

Was möchte ich für mich erreichen….

  1. Ich möchte gerne mein eigenes Unternehmen haben.

„Das wirst Du niemals erreichen.“

„Was glaubst Du denn, wer Du bist.“

„Bleib mal auf dem Boden der Tatsachen.“

Schritt 2. Überprüfen

Woher weißt Du, dass es Zeit wird sich von diesen Verhaltens- und Glaubensmustern zu lösen?

Dabei hilft Dir Deine wunderbare Fähigkeit…Deine Emotionen, Dein Gefühl. Lies Dir Deine Glaubenssätze jetzt auch bewusst durch. Was fühlst Du? Druck? Enge? Schwere? Angst?

Wie fühlt es sich jetzt an, wenn Du als Kind die Sätze gehört hast: „Erhebe nie die Stimme gegen jemanden, denn Du weißt nicht ob Du unrecht hast.“ oder „Worte können verletzen, drum sei lieber still.“ oder ganz klassisch war es bei mir „Wer hoch hinaus will, der fällt tief…mein Kind.“

Kennst Du solche Aussagen? Früher hast Du Dir keine großen Gedanken darüber gemacht, denn es war einfach so und Du bist gut klar gekommen…aber jetzt spürst Du, dass Dich genau diese Muster davon abhalten für Dich selbst einzustehen, Grenzen zu setzen. Wie kann ich es dann aber wagen meinen Chef  nach einer Gehaltserhöhung zu fragen, bei der ich einerseits spüre, dass sie mir zusteht…wenn dort dieser Satz ist: „Wer hoch hinaus will, der fällt tief?“ Ein „NO GO“ im wahrsten Sinne des Wortes.

Schritt 3. Veränderung

Das ist der herausforderndste Schritt. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass es schwierig ist ein Glaubensmuster vom Text her umzuformulieren. Deswegen habe ich für mich herausgefunden, es ist stimmiger ein ganz neues Glaubensmuster aufzustellen. Ich persönlich finde, es ist einfacher, wenn man die neuen Glaubenssätze positiv formuliert und keine Negationswörter, wie „nicht“, „nie“, „keine“ etc. verwendet. Aber meine Wahrheit ist nicht Deine Wahrheit, deswegen finde einfach selbst heraus, was für Dich stimmig ist.

Wenn ich mich auf mein Beispiel beziehe würde es sich so lesen:

Was möchte ich für mich erreichen….

  1. Ich möchte gerne mein eigenes Unternehmen haben.

„Das wirst Du niemals erreichen.“

Neues Glaubensmuster: „Was ich mir vorstellen kann, das kann ich auch erreichen. Denn meine Gedanken erschaffen meine Wirklichkeit.“

„Was glaubst Du denn, wer Du bist.“

Neues Glaubensmuster: „Meine Persönlichkeit, meine Energie ist einmalig und wundervoll.“

„Bleib mal auf dem Boden der Tatsachen.“

Neues Glaubensmuster: „Wenn ich auf dem Boden bleibe, kann ich mich mit dieser Energie stärken, um dann noch oben hin zu wachsen…wie ein Baum.“

Und? Wie fühlt es sich jetzt für Dich an, wenn Du diese neuen Glaubenssätze liest? Besser, oder? Entwickele nach und nach Deine eigenen, neuen Glaubenssätze. Kleiner Tipp: Wenn Dein Verstand sagt: „So ein Quatsch, das stimmt nicht.“ Dann sag Deinem Verstand:“Viele der Glaubensmuster stammen aus einer Zeit, in der es ein Wunder war einen Fernseher zu besitzen. Heutzutage kann ich jeder Zeit an jedem Ort auf den verschiedensten Geräten ganze Kinofilme sehen. Noch Fragen?“

Ich freue mich sehr über eure Erfahrungen und Kommentare, denn wie gesagt…

Meine Wahrheit ist nicht Deine Wahrheit und wir alle können nur von einander lernen, wenn uns das bewusst wird.

 

 

Wie Innen – so Außen

Wie Oben – so Unten, wie Unten – so Oben. Wie Innen – so Außen, wie Außen – so Innen. Wie im Großen – so im Kleinem.

so lautet das Dritte der 7 kosmischen Gesetze, oder auch als  „Hermetisches Gesetz“ bekannt. Es bedeutet, was wir in unserem Inneren tragen, spiegelt sich in unserem Außen wieder.

Vor 3 Tagen wurde der Wunsch in mir immer deutlicher, mich innerlich von vielen „Altlasten“ zu befreien, die mich hindern in die Leichtigkeit des Seins zu kommen, sowohl seelisch, als auch körperlich. Es hat diesen berühmten „Klick“ gemacht, nicht durch eine Einwirkung von Außen, sondern einen Impuls aus dem Inneren. Deswegen habe ich beschlossen diesem Thema ganzheitlich auf allen Ebenen zu begegnen und daran zu arbeiten. Eine Entschlackung für Körper, Geist und Seele.

Auf der körperlichen Ebene helfe ich nun meinen Körper mit natürlichen Mitteln sich von dem Gewicht, von den Lasten, von den Ängsten, die ich noch nicht „verdaut“ habe zu befreien.  Eine gesunde Ernährungsumstellung, regelmäßige Mahlzeiten, die ich bewusst zubereite und bewusst genieße, werden mehr und mehr zu einem positiven Gefühl.

Auf der geistigen und seelischen Ebene habe ich mich intuitiv für ein ganz wundervolles Buch entschieden „Meine 26 Egos und Ich“ von der Autorin Silvia Maria Engl. Meiner Meinung ist dieses Buch ein sehr wertvoller Ratgeber, um sein Denken bewusst zu erfahren.

Die Autorin schreibt hier über die Erfahrungen mit ihren eigenen Egos und schon beim Lesen der ersten Seiten, bekommt man diesen „Jaaa, das kenn ich. Die spricht mir aus der Seele-Effekt“. Ich selbst empfand es als sehr befreiend, das Kind „Ego“, in diesem Fall die Kinder,  durch die wundervollen Hilfestellungen der Autorin, beim Namen nennen zu können.  Jeder findet sich in einem, oder auch mehreren Egos wieder. Anhand der Fragen der Autorin zu jedem einzelnen Ego, die sie auf eine liebevolle, provokante,  jedoch treffende Art und Weise stellt, geht man hier wirklich seinen eigenen, verschiedenen Egos auf den Grund und erarbeitet nebenbei für sich das bewusste Wahrnehmen dieser Stimmen in unserem Kopf, die uns all zu oft daran hindern ICH selbst zu Sein.

Mein 26 Egos und Ich

 

Als die Seele aufhörte Eins zu Sein

Wir sind alle Energien in einem unendlichem Energiefeld. 

 Alles was ist, ist Energie. Es gibt nichts anderes, als Energie.

so hat es schon Kurt Tepperwein in seinem Buch „Die geistigen Gesetze“ – treffend formuliert.

Alles ist miteinander verbunden, aber wir fühlen uns oft von Allem abgeschnitten. Unser irdisches Menschsein hat uns vom großen Ganzen, von der Urquelle der Seelenenergie abgeschnitten – das ist eine Bedingung, die unsere Seele eingeht, wenn sie sich entschließt auf der Erde mit den von ihr ausgesuchten Eltern zu inkarnieren. Aus dem großen EinsSein in das MenschSein. Nur so erfährt die Seele was sie braucht, um ihre Aufgabe zu erfüllen – Bewusstsein.

Bewusstes Sein durch die Prüfungen, die wir erfahren. 

Bewusstes Sein durch die Ereignisse, die wie erleben. 

Bewusstes Sein durch die Gefühle, die wir entwickeln.

Die Seele folgt ihrem Plan, den sie vor ihrer Inkarnation selbst gewählt hat, Sie benötigt dafür bewusstes Sein um dadurch ihr Potenzial zu entwickeln. Nur wenn ein Mensch Probleme, Hindernisse, Blockaden hat, wenn er in die Enge getrieben wird – dann aktiviert er alles, um aus dieser Situation wieder heraus zukommen. Er setzt Kräfte, Fähigkeiten und Begabungen frei, die ihm helfen.

„Nichts kann so schlecht sein, dass es nicht für irgendetwas gut ist!“

Das spiegelt sehr gut diese Entwicklung wieder – wenn diese Situation nicht entstanden wäre, dann hätte ich nicht dieses oder jenes getan und wäre nicht da, wo ich heute bin. Wenn wir erkennen, dass wir uns weiterentwickeln, unser Potenzial aktivieren durch die Aufgaben und Prüfungen, die uns das Leben aufzeigt – können wir nicht dann auch das Gute in diesen Situationen sehen? Können wir dann nicht erkennen, dass es wichtig war – auch wenn wir den Schmerz fühlen – für unsere Entwicklung – um unseren Seelenplan zu folgen, um dafür immer besser gerüstet zu sein? Wie ein Abenteuer, das man erlebt und im Laufe der Zeit immer mehr Werkzeuge an die Hand bekommt, durch Prüfungen die man bestanden hat, um dieses Abenteuer zu bewältigen?

Liebeserklärung an Mutter Natur

Verbindung

Impressionen der Natur

Ehrfürchtig wandere ich durch Dein Paradies…

Deine Energie ist allgegenwärtig, Deine Schönheit sichtbar und fühlbar. Ich bin so dankbar mit offenen Augen zu sehen und mein Sein zu spüren. Ich bin so dankbar mit offenem Herzen zu fühlen und meine Liebe zu leben. Mutter Gaia, geliebte ErdenMutter, ich danke Dir für Deine Energie, Deine Kraft, Deine Stärke.  Ich höre Deine Stimme, die mich mit Liebe erfüllt, sehe Deine Schönheit, die mich mit Liebe erfüllt, rieche Deinen Duft, der mich mit Liebe erfüllt.